April 5, 2018

April 5, 2018

April 5, 2018

Please reload

Recent posts
Featured posts

I can only look back wards with gratitude

April 3, 2018

 

 My name is Marina Hoernecke, born in Berlin, brought up, and studies in West Germany.

Once passed High Grammar School, and linguistic studies, I had to make up my mind what to do in the future. I addressed to one of the famous hotels in Germany (Hotel Hilton), but they needed somebody with Spanish knowledge. My friend and I attended the same evening classes for languages with the aim to pass the exam at the Chamber of Commerce, a serious place, and the diplomas helped a lot to get a job.

 

In 1963, she was already once in Lloret de Mar (Catalunya), so I decided to go there, too, to work there with the hope to learn Spanish. With a working contract in my hand, I applied for administration and reception, translation, I made my way to Lloret de Mar.

 

With a bus, (my father thought I never arrive to destination) I set off, full of hope. A porter came to welcome me, and brought me to the hotel, I had to work. On arrival, there were 2 girls, both from Switzerland, already working at the reception. My first impression when I saw the sleeping room, I was a little bit shocked:  interior room, to share, no window, washing possibilities on the corridor; and, as to my job: the book-keeper, just left, and so, "automatically " I had to do this job, and I was designated to replace the receptionists, when they had their hours off (I thought it would be full day). And another surprise was the salary, which I understood 2.000 Pts per week, (what I got last season in Italy), when it was per month without insurance. Well I said to myself, go ahead, and so I did.

 

As to the work, I was lucky, I liked the challenge, I was able to face the issue, and I could use my linguistic knowledge, even I realised that what I had to learn for my application in Berlin, was not really the right place where I was working. So, I decided to improve and registered at the University of Barcelona, and could attend: philosophy and letters during half a year.

 

I thought, Spain, and more or less the place I was, is similar to Italy, where I worked before. I will not judge, what was better, but the difference was to be realised: There were two free seats in the cinema for authorities, why that? Didn’t they pay, or why, when on duties did they need two seats? I paid for my seat and could not sit down?

At the beach, decently dressed (I learned quickly, that bikini was not wanted, even covered from top to tail with a towel), why I could not eat an apple sitting in the sand and watching the sun-set?

 

Also, unusual for me, to see children working, about 9 years, going to the post office, handling luggage. But they liked it; they earned their pocket money, always smiling. And the family, happy, the boy is employed and not spending long hours at the street. We liked them in the hotel, they always were willing to do something, we pampered them a little, and my favourite one, even became director of some great hotels.

 

I have only good memories of people and I am still in best contact with quite a lot of those. I respected the life of this town, and still do so, the passing of years has given a complete different aspect of Lloret, not always for the best, but that is life.

 

For ending my report, the best, what has happened to me, meeting a young boy (later on my husband for life) I have two outstanding children -a boy and a girl, and most appreciated wife and husband, and 4 great grandchildren, another joy of my life.

 

I can only look backwards with gratitude.

 

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

 

Ich heisse Marina Hoernecke, geboren in Berlin, aufgewachsen und Studien in West Deutschland. Nach Abschluss auf dem Lyzeum, Sprachstudien, musste ich ueberlegen, was ich in der Zukunft machen wollte. Ich schrieb an eines der best bekanntestens Hotels (Hotel Hilton) in Berlin, und erhielt die Antwort, im Prinzip ja, aber sie brauchten jemanden mit spanischen Kentnissen. Meine Freundin und ich gingen in die Abendschule fuer Sprachen, mit dem Ziel, bei der Handelskammer die Pruefungen zu bestaehen,, eine serioese Institution,, und deren Diplome gaben einem eine Sicherheit, einen Stelle zu finden.

 

Im Jahr 1963 Meine Freundin war schon einmal in Lloret de Mar (Katalonien), so habe ich mich entschlossen, auch dorthin zu gehen, um spanisch zu lernen. Mit einem Arbeitsvertrag in der Hand, I hatte mich fuer Administration, Rezeption, Uebersetzung, beworben, ging es auf nach Lloret de Mar.

 

Mit einem Bus ( mein Vater dachte, mit diesem kaemen wir nie ans Ziel). Ein Angestellter des Hotels hiess mich willkommen, brachte mich zum Hotel, wo ich arbeiten sollte. Als ich ankam, fand ich schon 2 Schweizerinnen vor, die an der Rezeption arbeiteten.

 

Mein erster Eindruck, als man mir die Unterkunft zeigte war ich leicht schokiert: ein Innenraumzimmer, auch noch zu teilen,Waschmoeglichkeiten auf dem Flur, kein Fenster. Was meine Arbeit anbelangte: der Buchhalter , war gerade weggegangen, so, " automatisch "sollte ich dieses auch tun, ebenso, Einsatz zu zeigen, wenn die Rezeptionistinnen Freistunden hatten, sage Stunden, nicht einen ganzen Tag. Eine weitere Ueberraschung war, was das Gehalt anbelangte, 2.000.- Ptas. Ich dachte, fuer die Woche, nein, fuer einen Monat und keine Sozialversicherung.

Naja, dachte ich mir, so ist, packen wir es an, und ich blieb.

 

Was die Arbeit anbelangt: Ich war zufrieden, es war eine Herausforderung, ich war im stande, die Lage zu meistern, konnte meine Sprachkenntnisse anwenden, obwohl ich schnell erkannte, was ich lernen musste fuer meine zukuenftige Arbeit in Berlin, das war es nicht genau der Platz, wo ich arbeitete. Deshalb habe ich mich entschlossen, mich in der Universidad Barcelona einzuschreiben, und konnte somit teilnehmen, an Filosofie und Sprache waehrend eines halben Jahres.

 

Ich dachte, Spanien, und eben die Gegend in der ich mich befand, aehnlich waere wie in Italien , wo ich vorher gearbeitet hatte. Ich will nicht sagen, was besser war, aber effektiv , der Unterschied war sehr merkbar:

Zwei freie Plaetze im Kino, fuer die Autoritaeten, warum das? Mussten sie nicht zahlen, und wenn sie im Dienst waren, warum zwei Sitze reservieren. Ich habe fuer meinen Platz bezahlt, und konnte mich nicht hinsetzen?

Am Strand, korrekt bekleidet ( Ich habe schnell kapiert, dass kein Bikini erwuenscht war, selbst wenn ich fast in einem grossen Strandtuch eingehuellt war). Warum konnte ich nicht am Strand sitzen, Apfel in der Hand, und ganz einfach den Sonnenuntergang  zu betrachten?

 

Ebenso, vollkommen frend, Kinder arbeiten zu sehen, so um die 9 Jahre, ihre Arbeit, Postgaenge, irgendwelche andere Aufgaben. Aber sie taten es gerne; Sie erhielten so ein Taschengeld, sie lachten immer. Und die Eltern froh, dass ihr Kind eine Arbeit hatte, und so nicht immer auf der Strasse waren. Wir mochten diese Jungens, sie wollten immer etwas tun, wir haben sie wirklich verwoehnt, und mein "Lieblingsjunge, wurde spaeter Direktor in grossen Hotels.

Ich habe nur gute Erinnerung, und bin auch weiterhin in guten Kontakt mit ihnen.Ich respektierte das Leben in diesem Ort, und tue es auch noch heute noch, die vergangenen Jahren haben einen grossen Wandel hervorgerufen, was Lloret de Mar anbelangt, micht immer zum Besten, aber so ist nun mal.

 

Meine Endbilanz zu meinem Report, - das Beste was mir passieren konnte dass ich einen jungen Mann kennenlernte , spaeter mein Ehepartner fuer das ganze Leben, die gemeinsamen Kinder, ein Junge und ein Maedchen, deren Ehepartner, und 4 Enkelkinder, die meine ganze Freude sind.

 

Ich kann nur mit Dankbarkeit zurueckschauen.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Follow us